Sie sind hier: Startseite

Pressemitteilungen


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 |
3. März 2017:

Kiel, das Umland und der Wohnungsbau


CDU-Kreisvorsitzender Werner Kalinka: Am Montag findet ein Gespräch des Kieler Oberbürgermeisters mit kommunalen Vertretern aus dem Umland statt. Zeitgerecht dazu wird das Thema Sozialer Wohnungsbau "angefahren" - siehe "Kieler Nachrichten" von heute. Einige Anmerkungen:
  1. In die Umlandgemeinden und in den Kreis Plön sind seit Jahrzehnten eine Reihe von Bürgern aus Kiel gezogen, weil sie sich hier einfach wohl fühlen. Und viele sich ihren Wunsch nach einem eigenen Haus in den Städten und Gemeinden bei uns verwirklichen konnten. Dies ist die freie Entscheidung jedes Bürgers. Man kann nur sehr verwundert sein, wenn der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) von "kleinen Blankeneses" spricht, die "überall" entstünden. Es sind zum Teil kleinere Häuschen, für die hart gearbeitet und gespart wird. Eine gute Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort würde Fehleinschätzungen vermeiden. Besonders im Plöner Teil des Kieler Umlandbereiches werden auch Mehrfamilienhäuser und Doppelhäuser gebaut. Attraktive Stadtteile sind die beste Möglichkeit, auch attraktiven Wohnraum anzubieten.
  2. Haben die Städte nicht bislang auch den größten Anteil bei der Förderung des sozialen Wohnungsbaus erhalten? Beides funktioniert nur schwer: das meiste Geld verlangen und anderen zugleich mehr Aufgabenwahrnehmung zuzuweisen.
  3. Es sollte zunächst einmal analysiert werden, was die tatsächlichen Probleme im Wohnungsbau sind. Zum Beispiel: Wie hoch sind die Nebenkosten im sozialen Wohnungsbau, wie hoch sind tatsächlich die Unterschiede bei Mieten und Nebenkosten zwischen sozialem und frei finanziertem Wohnungsbau? Sind kostenbewusste Mieten nicht auch im frei finanzierten Wohnungsbau möglich?
  4. Welche Wohnungen mit welchen Mieten und Nebenkosten werden in Kiel auch derzeit zum Teil gebaut? Vielleicht lohnt es sich, hier und da mal in die Aushänge zu schauen, was bei Mieten und Nebenkosten verlangt wird. Was haben Stadt Kiel und dortige politische Mehrheiten eigentlich in den vergangenen Jahrzehnten beim Wohnungsbau auf den Weg gebracht?
  5. Es ist doch die Landesplanung, die Entwicklungsmöglichkeiten in unseren Gemeinden immer wieder einzuengen versucht. Wir sind für eine Ausweitung der Baumöglichkeiten und haben diesen Prozess im Übrigen schon beim Landesentwicklungsplan (LEP) 2010 angestoßen. Allerdings hören wir bislang kein Signal der derzeitigen Landesregierung, bei uns eine Ausweitung der Kapazitäten zu ermöglichen. Eher ist das Gegenteil der Fall.
  6. Neuer Wohnraum bedeutet natürlich auch die Notwendigkeit von mehr Infrastruktur. Die CDU im Kreis Plön hat im Landtagswahlprogramm 2017 - 2022 durchgesetzt, dass Familienfreundlichkeit (KiTa- und Schulkosten) künftig beim FAG eine besondere Berücksichtigung finden muss. Und was sagen Vertreter von SPD und Grünen dazu?




26. Februar 2017:

Der Verkehrskasper muss bleiben!


Er hat so vielen Kindern Freude bereitet und ihnen spielerisch das richtige Verhalten im Straßenverkehr beigebracht: Der Verkehrskasper. Er ist wichtig für die Sicherheit der Kinder, er ist wichtig für das Vertrauen der Kinder zur Polizei. Bald wird eine weitere Bühne ihre Arbeit beenden, danach dann wohl auch die letzte noch verbliebene. Die Landesregierung lässt es geschehen. Leider. Für so viele Dinge ist Geld vorhanden - aber nicht für den Verkehrskasper? Der Verkehrskasper muss bleiben! So kann man nur hoffen, dass nach der Landtagswahl die Chance gegeben ist, dass der Verkehrskasper erhalten bleibt. Besonders die Kinder würden sich freuen.



9. Februar 2017:

Auch unsere ländlichen Räume sind aktiv und attraktiv


"Unsere ländlichen Räume sind aktiv und attraktiv", so der CDU-Kreisvorsitzende Werner Kalinka: "Worte wie "Landflucht" oder ähnliche Pessimismus-Aussagen sind fehl am Platze. Im Gegenteil: Auch in den Dörfern gibt es viel Wunsch nach Bauplätzen. Man muss nur mit offenen Augen durch den Kreis fahren." Bis 2020 werde im Übrigen nicht nur für Kiel und andere Kreise, sondern auch für den Kreis Plön ein Bevölkerungszuwachs prognostiziert.



6. Februar 2017:

CDU im Kreis Plön auf dem Landesparteitag sehr erfolgreich


Die intensive inhaltliche Arbeit der CDU im Kreis Plön hat sich erneut gelohnt. Auf dem CDU- Landesparteitag konnten wir eine Reihe wichtiger Themen im Landtagswahlprogramm 2017 - 2022 verankern. Zum Teil waren unsere Aussagen schon zuvor eingearbeitet. Zudem haben wir z.B. von der CDA gestellte, unserer Position entsprechende Aussagen unterstützt. Werner Kalinka und Tade Peetz begründeten die Anträge, die der CDU-Kreisvorstand in seiner Sitzung am 25. Januar 2017 in Schwentinental nach vorherigen Beratungen mit den Ortsvorsitzenden beschlossen hatte.



25. Januar 2017:

Anpacken mit Daniel Günther!


Das "Gespräch zum Neuen Jahr" mit Daniel Günther - Spitze! Eine Rede, die die wichtigen Themen ansprach und die "rüberkam". Danach viele persönliche Gespräche, für die er sich viel Zeit nahm. Rund 220 Gäste waren nach Schönberg in das "Hotel am Rathaus" gekommen, darunter viele Vertreter der Vereine und Verbände wie aus dem gesellschaftlichen Leben. Eingangs hatte Werner Kalinka bei der Begrüßung besonders den Schwung, das Profil und die klaren inhaltlichen Positionierungen Daniel Günthers hervorgehoben. Er habe - und das schon nach kurzer Zeit - "eine Portion guter politischer Würze" in die schleswig-holsteinische Politik gebracht. Deutlich skizzierte der Landes- und Fraktionsvorsitzende unter häufigem Beifall seine Positionen: Die politische Rückendeckung für die Polizei ("Wir stehen hinter der Polizei") und eine Überprüfung der von der Landesregierung veranlassten Schließung der Polizeistationen, hierbei nannte er ausdrücklich den Kreis Plön. Wichtig sei in der Sicherheitspolitik ein konsequentes Vorgehen gegen Täter.



23. Januar 2017:

Kreisparteitag - Land und Kreis sollten bei den Sturmschäden helfen


"Ein arbeitsreiches Jahr 2016 liegt hinter uns, ein arbeitsreiches Jahr 2017 steht vor uns", so CDU-Kreis- und Fraktionsvorsitzender Werner Kalinka in seinem Rechenschaftsbericht auf dem Kreisparteitag in Giekau. In einer gut einstündigen Rede berichtete er über die umfangreichen Aktivitäten der CDU im Kreis Plön und skizzierte die wesentlichen inhaltlichen Positionen. Kreisschatzmeister Simon Bussenius konnte zum zweiten Mal über einen ausgeglichenen Haushalt der Kreispartei berichten; die CDU im Kreis Plön ist schuldenfrei. Besonderer Dank ging auch an den stellv. Kreisvorsitzenden Tade Peetz für die intensive mediale Arbeit und an Kreisgeschäftsführer André Jagusch. Einstimmig wurde der Kreisvorstand entlastet; kritische Äußerungen gab es nicht.

CDU-Ortsvorsitzender Hauke Stenzel lud in seinem
Grußwort herzlich zum CDU-Ball am 25. März ein.
Eingangs hatte Kalinka insbesondere MdB Dr. Philipp Murmann, Kreispräsident Peter Sönnichsen und die Landtags- und Bundestagskandidaten Tim Brockmann und Melanie Bernstein begrüßt. In seinem Grußwort gab der Giekauer CDU-Ortsvorsitzende Hauke Stenzel seiner Freude Ausdruck, dass die CDU dort tage. Er lud zum traditionellen CDU-Ball am 25. März in den "Giekauer Kroog" ein. Der frühere Amtsvorsteher und Bürgermeister Gerhard Walter aus Giekau wurde von Werner Kalinka unter dem Beifall des Parteitages für seine 40jährige Mitgliedschaft in der CDU geehrt.



22. Januar 2017:

Der Schutz des Wassers und der Natur muss einen hohen Stellenwert haben!


Die Bürgerinitiativen hatten zum Gespräch geladen - und es wurde ein informativer, kurzweiliger gut 2 1/2-stündiger Abend in Probsteierhagen mit einer lebhaften Diskussion. Gemeinsam mit meiner Kreistagskollegin Dr. Regine Niedermeier-Lange hat CDU- Kreis- und Fraktionsvorsitzender Werner Kalinka unsere Positionen dargelegt: Nein zu Fracking, die Notwendigkeit des besonderen Schutzes von Wasser und der Natur, die intensive Beobachtung von Bohr- und Ölschlämmen, den Wunsch nach transparenten Entscheidungswegen. Ein weiteres Thema war CETA. Auch wenn man nicht in allen Punkten übereinstimmt: Engagierten Bürgern, die sich wachsam um Themen kümmern und Entscheidungswege sorgsam beobachten, gebührt Dank.



10. Dezember 2016:

CDU-Kreisvorstand erfreut über NDR-Umfrage


Sehr erfreut über die jüngste NDR-Umfrage zur Landtagswahl 2017 zeigte sich der CDU-Kreisvorstand auf seiner Sitzung in der Plöner Kreisgeschäftsstelle. Unter der Leitung von Werner Kalinka wurden über die Haushaltsdebatte des Kreistages, die Windkraft-Planungen der Landesregierung, das Wahljahr 2017 und kommende Aktivitäten beraten und beschlossen (auf den Fotos Tade Peetz, Malte Schildknecht, Hildegard Mersmann, Holger Bajorat, André Jagusch, Peter Sönnichsen, Ulrike Michaelsen, Hans-Helmut Lucht, Gerd-Dieter Arp und Helga Jessen).


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 |
CDU Deutschlands CDU Schleswig-Holstein CDUplus-Mitgliedernetz CDU-Landtagsfraktion
Friedrich Merz CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Giekau 2023