Sie sind hier: Startseite

Pressemitteilungen


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 |
8. Februar 2023:

„Gespräch zum Neuen Jahr“ der CDU zur Außen- und Sicherheitspolitik


Die Außen- und Sicherheitspolitik steht im Mittelpunkt des diesjährigen "Gespräches zum Neuen Jahr" der CDU im Kreis Plön am Dienstag, 14. Februar 2023, 19 Uhr in Giekau, "Giekauer Kroog". Es spricht der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Dr. Johann Wadephul. Anschließend besteht die Gelegenheit zum Gespräch. Es laden herzlich ein der CDU-Kreisverband, die Kreistagsfraktion und der Ortsverband Giekau. Anmeldungen bitte unter 04522 / 7091 oder per E-Mail an info@cdu-kreis-ploen.de .



8. Februar 2023:

Ehrungen bei der CDU Dersau


Ehrungen für Martin Leonhardt und Jochen Flessner für 40 bzw. 25 Jahre Mitgliedschaft in der CDU. Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL und Kreisgeschäftsführer André Jagusch überreichten die Ehrenurkunden und Anstecknadeln. Martin Leonhardt hat als Bürgermeister und Amtsvorsteher lange erfolgreich die Geschicke der Gemeinde und der Region gelenkt. Jochen Flessner ist CDU-Vorsitzender und Vorsitzender des Kreisbauernverbandes. (Fotos: Thore Kaack)



6. Februar 2023:

Informative kommunale Gesprächsrunde der CDU Heikendorf


Eine informative wie interessante Gesprächsrunde, zu der die CDU Heikendorf in das HSV-Heim eingeladen hatte. Die bauliche Entwicklung, die Heinrich-Heine-Schule, Amtsbus und ALFA, energiepolitische Themen, Gewerbe, Parken - einige Stichworte aus dem rd. 2-stündigen Dialog. Hans-Herbert Pohl und Werner Kalinka informierten aktuell aus dem Kreistag am Donnerstag.



30. Januar 2023:

Es gibt gute Gründe für Gemeindeschwestern


Der sozialpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Werner Kalinka, im Landtag zum Thema Gemeindeschwestern: "Der Gedanke, durch Gemeinschwestern soziale und gesundheitliche Ansprechpartner vor Ort in den Kommunen zu haben, ist gut und richtig. Es gab sie schon früher, sie waren wichtige und geschätzte Bezugspersonen vor allem für Ältere. Trotz vieler sozialer Hilfssysteme ist festzustellen, dass die Zeit für das Menschliche immer knapper wird und Einsamkeit bei vielen zunimmt. Eine Gemeindeschwester ist eine "Kümmerin". Vor allem in gesundheitlichen, pflegerischen und sozialen Angelegenheiten. Sie erkennt Hilfebedarfe, kann in bestimmten Umfang selbst helfen, Kontakte herstellen, sich um Fahrten zu Praxen, Kliniken und zum Einkaufen kümmern, bei Anträgen oder Behördengängen unterstützen, das Gespräch der Generationen fördern. Wir bitten die Landesregierung in unserem Antrag, diese Initiativen und die Tätigkeit genannter sozialer Ansprechpersonen vor Ort zu unterstützen. Darüber hinaus ist der Bund in der Pflicht, vor allem bei der Finanzierung zu unterstützen. Sie könnten, wenn Kommunen es wünschen, dort angestellt sein. Mir scheint es aber naheliegend zu sein, auch eine Tätigkeit bei Verbänden ins Auge zu fassen. Über mögliche Felder der Tätigkeiten, Chancen der Finanzierung und der Umsetzung sollten wir im Sozialausschuss des Landtages das Gespräch führen und beraten. Eine Anhörung dort wäre angezeigt."



27. Januar 2023:

Mitgliederversammlung der CDU Rendswühren


Auf der Mitgliederversammlung der CDU Rendswühren hat Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL über aktuelle Themen wie Radwege, ALFA, Bevölkerungsschutzzentrum, Geburtshilfe, Planstellen Lehrer, Umwelt, Renaturierung der Moore, Fachkräfte, Haushalt Kreis und Land berichtet und zur Landratswahl wie zur FDP und den Grünen Stellung genommen. Danach eine gute Diskussion.



24. Januar 2023:

20 Mio.-Programm für Radwege


Der Vorschlag, in den nächsten 5 Jahren pro Jahr 4 Mio. Euro in Radwege im Kreis Plön zu investieren, wird vom Finanzausschuss des Kreises unterstützt. 8 Abgeordnete votierten mit ja, 7 mit nein, es gab 2 Enthaltungen. Im Hauptausschuss war der Antrag zuvor mit 9:8 Stimmen vertagt worden, da man noch Beratungsbedarf habe. Am 2. Februar 2023 entscheidet der Kreistag. CDU-Fraktionsvorsitzender Thomas Hansen und Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL: "Wir haben einen erheblichen Sanierungsstau und den Bedarf am Neubau von Radwegen. Es geschieht deutlich zu wenig. Deshalb wollen wir mit dem 20 Mio.-Programm für die nächsten 5 Jahre einen Schwerpunkt bei den Investitionen des Kreises setzen. Dies ist gut für die Sicherheit im Straßenverkehr, insbesondere für Schülerinnen und Schüler, aber auch für die zunehmende Zahl von Berufspendlern, die das Fahrrad bzw. E-Bike nutzen wollen. Es ist gut für die Attraktivität des Tourismus in unserem Kreis und schafft Planungssicherheit für die kommenden Jahre."



20. Januar 2023:

530 000 Euro für die Klinik Preetz


MdL Werner Kalinka: "Über den Bundesrat hatte sich Schleswig-Holstein dafür eingesetzt, dass auch den Kliniken bei den hohen Energiekosten geholfen wird. Allerdings tat der Bund sich unnötig schwer mit der Umsetzung, das Geld sollte erst im Frühjahr ausgezahlt werden, auch die Berechnung war unklar. Jetzt steht fest: Es geht nach Bettenzahl. Für die Klinik Preetz sind dies 530 000 Euro, für alle Kliniken in Schleswig-Holstein 48 Mio. Euro. Das Geld wird jetzt vom Land vorfinanziert und überweisen. Schnelle Hilfe ist nötig."



19. Januar 2023:

Werner Kalinka: Das UKSH: Sicherheit für die Gesundheit


Werner Kalinka MdL, Vorsitzender des FAK Soziales und Gesundheit der CDU-Landtagsfraktion: "Zu einem ausführlichen und informativen Gedankenaustausch haben wir uns vom FAK Soziales und Gesundheit der CDU-Landtagsfraktion mit dem Chef des UKSH, Prof. Jens Scholz und dem Vorstand des UKSH getroffen. Im UKSH beschäftigt sind rund 16 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Themen waren die Arbeit des UKSH, die Möglichkeiten des UKSH zur Unterstützung anderer Kliniken (Geburtshilfe), die Lage der Kliniken, die geplante Krankenhausreform des Bundes, die Pflege, der Rettungsdienst und die Herausforderungen durch den demographischen Wandel. Das UKSH, das zu 100 Prozent dem Land gehört, sorgt als Maximalversorger 24 Stunden am Tag für die bestmögliche Sicherheit bei der Gesundheit. Das Land gab und gibt hohe Mittel für die Neu- und Umbauten der Klinken. Zudem trägt es den Zuschussbedarf, der derzeit jährlich bei mehr als 100 Mio. Euro liegt. Sicherheit für die Gesundheit kostet Geld. Gut und nötig investiertes Geld."


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 |
CDU Deutschlands CDU Schleswig-Holstein CDUplus-Mitgliedernetz CDU-Landtagsfraktion
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Giekau 2019