Sie sind hier: Startseite

Pressemitteilungen


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 |
3. Dezember 2021:

Till Unger verpflichtet, Hilla Mersmann gewählt


Till Unger, JU-Kreisvorsitzender und mit 24 Jahren ein Vertreter der jungen Generation, wurde von Kreispräsident Stefan Leyk in der Sitzung des Kreistages am 2. Dezember 2021 in Lütjenburg als Kreistagsabgeordneter verpflichtet. Hilla Mersmann wurde einstimmig zur Vorsitzenden des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport gewählt, Till Unger zum Stellvertreter.



3. Dezember 2021:

Viel Überstimmung im Plöner Kreistag


Wichtige Entscheidungen hat der Kreistag in seiner Sitzung am 2. Dez. 2021 in Lütjenburg getroffen. Mit großen Mehrheiten oder einstimmig wurden der Stellenplan und der Haushalt 2022, die Entlastung bei der Schülerbeförderung durch 6 zusätzliche Busse, ein ALFA-Antrag und ein Antrag zum Klimaschutz verabschiedet. Bei allen Themen war die CDU mit SPD, FDP, UWG und KWG maßgeblich beteiligt. Die verbliebene Grünen-Fraktion um Herrn Hilker stand meist allein da.



18. November 2021:

Schwentinental / Kreis Plön: WfA und GTZ werden gestärkt


Die Wirtschaftsförderungsagentur (WfA) und das Gewerbe- und technikzentrum (GTZ) des Kreises Plön mit dem Standort in Schwentinental bleiben erhalten und werden gestärkt. Eine wichtige Entscheidung für die Mieter, Gründer von Unternehmen, die Wirtschaft, Schwentinental und den Kreis Plön. Im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Tourismus (WET) des Kreises stimmten 11 Mitglieder (CDU, SPD, FDP, UWG, KWG) für den gemeinsam von den CDU- und SPD-Kreistagsfraktionen eingebrachten Antrag. Damit hat sich in allen wichtigen Punkten die Position der CDU durchgesetzt.



9. November 2021:

CDU-Vorsitz: Im Dezember wird abgestimmt


Die Konferenz der CDU-Kreisvorsitzenden hat den Weg geebnet - die Mitglieder stimmen darüber ab, wer neue / neuer Vorsitzende (r) der CDU Deutschlands wird. Jedes Mitglied der CDU kann online oder per Brief abstimmen. Ab 4. Dezember werden die Briefwahlunterlagen versandt, am 17. Dezember 2021 wird ausgezählt. Bitte beteiligen Sie sich an der Entscheidung.



13. Oktober 2021:

Kreisvorsitzenden-Konferenz am 30. Oktober 2021


Über den künftigen Kurs der Partei und die Wahl des Bundesvorstandes wird am 30. Oktober 2021 auf einer Konferenz der CDU-Kreisvorsitzenden beraten. Eine wichtige Sitzung. Danach wird über den weiteren "Fahrplan" von Präsidium und Bundesvorstand entschieden. Unser Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL wird an der Tagung teilnehmen.



12. Oktober 2021:

Zur Arbeit der Partei


Hinsichtlich der Lage und der Notwendigkeiten der CDU hatte der Kreisvorstand der CDU im Kreis Plön für den Landesparteitag am 14. Aug. 2021 den nachfolgenden Antrag eingebracht. Er wurde an den Landesvorstand überwiesen, geht also in weitere Beratungen ein. "Die CDU orientiert sich in ihrer Arbeit an den Inhalten und Zielen einer Volkspartei der Mitte. Dies umfasst die Wahrnehmung aller relevanten Themen, insbesondere denen der Wirtschaft, des Sozialen, der Umwelt, des Klimas, der Sicherheit und der Finanzen. Sie macht allen Bürgerinnen und Bürgern, die darin ihre politischen Ziele sehen, das Angebot zur Mitarbeit. Die CDU ist die Partei aller Generationen. Dies soll sich auch bei Kandidaturen auf allen Ebenen widerspiegeln. Ob für Parlamente oder die kommunalen Vertretungen: Die Entscheidung, wer für die Partei kandidiert, fällt der Satzung entsprechend durch die freie und geheime Wahl der Mitglieder. Benachteiligungen aufgrund des Geschlechtes, Alters oder anderer Kriterien sind unzulässig. Werte sind für eine Partei, deren Mitglieder und Wähler wichtig. Eine Partei ist eine Gemeinschaft, in der das Mit- und Füreinander wie auch der Stil von (kontroversen) Diskussionen von Bedeutung sind. Austritte und Unzufriedenheiten sind nicht wenig darin begründet, dass hier Defizite gesehen werden. Die CDU muss darauf intern wie in der Außendarstellung achten. Die Werbung neuer Mitglieder ist notwendig. Dies ist für die Präsenz vor Ort, die Kommunalpolitik wie die Umsetzung der Ziele der CDU von erheblicher Bedeutung. Neueintritte gibt es seit längerem nicht in dem Maß, wie die Partei Abgänge zu verzeichnen hat. Deshalb muss ein Schwerpunkt der künftigen Parteiarbeit in diesem Bereich gesetzt werden. Arbeitskreise, Sitzungen, Veranstaltungen und andere Formen der Parteiarbeit müssen attraktiv sein. Sie sollten ein tatsächliches Forum der Möglichkeit des "sich Einbringens" sein und wo geboten der Diskussion sein. Image und Erfolg einer Partei sind auch davon abhängig, ob sie in ihren eigenen Ansprüchen dem gerecht wird. Digitale Formen der Kommunikation und ggf. Entscheidungen haben auch in den Parteien – vor allem Corona-bedingt – an Bedeutung gewonnen. Darüber darf aber nicht vergessen werden, dass dies deutlich nicht für alle Mitglieder gilt. Termine in Präsenz haben, wenn möglich, Vorrang."



8. Oktober 2021:

Die Mitglieder beteiligen


CDU-Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL: "Hinter Armin Laschet liegt eine schwere Zeit. Er hat viel einstecken müssen. Aber er trägt auch nicht wenig Verantwortung für die Lage der CDU. Sein Rückzug vom Bundesvorsitz ist folgerichtig. Er sollte nicht versuchen, die weitere Entwicklung vorzubestimmen. Da haben die Mitglieder gewichtig mitzureden. Sie sind in der Partei, damit sie mit entscheiden können. Dies gilt umso mehr in einer Lage, in der es um sehr viel geht. Wie jetzt. "Ziehen" die Mitglieder nicht mit, wird es noch schwieriger."



6. Oktober 2021:

Es geht in eine neue Richtung


Die Grünen haben es zuerst kundgetan, die FDP folgt: Es geht in Ampel-Gespräche, also mit der SPD. Dies ist eine Ansage, in welche Richtung es gehen soll. Natürlich soll die Jamaika-Tür in Berlin nicht völlig geschlossen werden - strategisch auch aus Sicht der Grünen und der FDP nur folgerichtig. Aber auch realistisch? Es war gut, auch seitens der Union Gespräche zu führen und Regierungsbereitschaft zu zeigen. Jetzt ist es aber an der Zeit, die Lage so zu sehen, wie sie ist.


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 |
CDU Deutschlands CDU Schleswig-Holstein CDUplus-Mitgliedernetz CDU-Landtagsfraktion
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Giekau 2019